image

get involved III – bridge the gap

für jedes Alter

-

Internationales Symposium, Architektur Biennale 2016 Venedig

am 21. und 22. Oktober 2016 Biennale Architettura 2016
15. Internationale Architekturausstellung

Im Rahmen der 15. Architekturbiennale in Venedig widmet sich das internationale Symposium aktuellen Themen, Tendenzen und Methoden, Architektur und Baukultur mit Kindern und Jugendlichen zu entdecken und zu vermitteln.
Das heurige Generalthema der Biennale “reporting from the front” genauso wie der österreichische Biennale Beitrag “PLACES FOR PEOPLE” rücken den gesellschaftspolitischen Aspekt von Architektur und Baukultur in den Mittelpunkt der Diskussion.

Das zweitägige Symposium “get involved III – bridge the gap” widmet sich heuer deshalb dem öffentlichen Raum als Gestaltungsraum mit gesellschaftspolitischen wie auch kulturellen Aufgaben. Der öffentliche Raum ist Kommunikationsraum, der empfängt und sendet, ist Informationsplattform, dient als Aktionsraum und kann vor allem in seiner Funktion als Bildungsraum zur gesellschaftlichen Veränderung beitragen.
Im Rahmen des internationalen Symposiums bietet “get involved III” Vorträge und Diskussionsrunden, Partizipation und Workshops vor Ort.

Kochbuch_VLS

Das Symposium wendet sich an die Berufsgruppen der Architektur, Tragwerksplanung, Raumplanung, Kulturvermittlung, Landschaftsplanung, Pädagogik, Jugendarbeit, Forschung und Wissenschaft und an politische EntscheidungsträgerInnen im Zusammenhang mit baukultureller Bildung.

Stadtkochbuch – Wie schmeckt die Stadt?
Das Stadtkochbuch basiert auf dem Workshop “food on foot” im Rahmen des Symposiums “get involved III” auf der Biennale 2016 und ist als Prototyp für eine Reihe von partizipativen Workshops urbaner Interaktionen in Rezeptform zum “Nachkochen” gedacht. Es soll damit das Bewusstsein für unterschiedliche Qualitäten von Stadträumen schärfen und Möglichkeiten zum Mitgestaltung aufzeigen – frei nach dem Motto: “Lass dir nicht alles kochen – tisch’ lieber selber auf!”
Zu beziehen unter office@bink.at

NACHLESE: Das war “get involved III”


veranstaltungsort
Biennale Venezia, Giardini della Biennale
Sestiere Castello, 30122 Venice, Italy
Österreichischer Pavillon

kosten
wir bitten um einen Unkostenbeitrag von 50,-€


Symposiumprogramm
Freitag, 21. Oktober 2016

15:00 Uhr Impulsvortrag „MIGRATORY LANDSCAPES”
Landschaftsarchitekt Martin Rein-Cano

Der öffentliche Raum als Aneignungs- und Bildungsraum, als zentrale, verbindende Struktur innerhalb einer starken Migrationslandschaft. Dieser Vortrag verfolgt die Geschichte von Identität und Fremdheit und zeigt die zeitgenössische Aneignung und Neuinterpretation der von Gartenkunst inspirierten Taktiken anhand des Stadtteilprojekts Superkilen in Kopenhagen, Dänemark. www.topotek1.de

16:00 – 17:30 Uhr Diskussionsforum
Vorstellung von drei aktuellen Projekten, welche verschiedene Ansätze zeigen, wie und wodurch der öffentliche Raum zum informellen Bildungs- und Lernraum werden kann.

  1. BILDING Kunst- und Architekturwerkstatt für Kinder und Jugendliche, Innsbruck, Österreich, www.bilding.at
  2. DISPLACED – ein (sozial)räumliches Real-Life-Inklusionsprojekt, Wien, Österreich, www.tuwien.ac.at
  3. STIFTUNGFREIZEIT – Partizitation und Interventionen im öffentlichen Raum, Berlin, Deutschland, www.stiftungfreizeit.com

Eine anschließende moderierte offene Diskussionsrunde behandelt die Fragestellungen wie öffentliche Bildungsräume wirken und wie diese den Lernraum Schule verändern und mitgestalten können. Moderation Christian Peer, Stadt- und Regionalplaner, TU Wien

19:00 Uhr Workshop Cucina Pubblica “FOOD ON FOOT”
Stiftung Freizeit
Performative Kochinstallation auf einer Brücke. TeilnehmerInnen und Passanten sind eingeladen, beim Zubereiten eines gemeinsamen Essens mitzuwirken. Schritt für Schritt und von Ufer zu Ufer wird das Rezept ergänzt, gekocht und gemeinsam gespeist – über dem Wasser mit Ausblick. www.stiftungfreizeit.com
Samstag, 22. Oktober 2016

10:30 – 14:00 Uhr Workshop „BRIDGE-WORK for a common ground”

“Caramel Architekten”, eines der drei Teams des Österreichische Beitrags PLACES FOR PEOPLE, und die ProjektleiterInnen von „DISPLACED“ (Preisträger der SozialMarie 2016) bieten einen Workshop an, in dem in Bezug zur Ausstellung vor Ort ein aktiver Zugang zum Thema “Informelle Bildungsräume im öffentlichen und halböffentlichen Raum” selbst-bewusst geschaffen werden kann. Es werden dabei gestalterische, performative und partizipative Methoden vermittelt. Workshopleiter: places for people, Ulrich Aspetsberger; displaced, Renate Stuefer und Karin Harather

In Kooperation mit

Mit freundlicher Unterstützung von